Prof. Dr.Ing. Viktor Grinewitschus zum Prorektor für Forschung ernannt – EBZ Business School (FH) stärkt den Forschungsbereich

Studieninhalte müssen nicht nur aktuell, sondern auch zukunftsorientiert sein. Denn Studierende sollen bereits während des Studiums das Fachwissen und die Kompetenzen an die Hand bekommen, die dann relevant sind, wenn sie ins Berufsleben einsteigen. Diese zukunftsweisenden Themen generiert die EBZ Business School durch ihre Forschungsaktivitäten, deren Ergebnisse in der Lehre integriert sind.

Zur Stärkung des Forschungs-Praxis-Transfers ernennt die Immobilienhochschule erstmalig einen Forschungsprorektor und wählt hierfür einen erfahrenen und renommierten Forscher: Dr.-Ing. Viktor Grinewitschus, Professor für Energiefragen der Immobilienwirtschaft.

Techem Stiftungsprofessur für Energiefragen der Immobilienwirtschaft

Prof. Dr.-Ing. Viktor Grinewitschus ist seit 2012 an der EBZ Business School tätig und Inhaber der Techem Stiftungsprofessur für Energiefragen der Immobilienwirtschaft. Der Diplom-Ingenieur ist Experte für Energieeffizienz, Mess- und Automatisierungstechnik sowie Gebäudeautomation. Seit Jahren leitet er umfangreiche, interdisziplinäre Forschungskonzepte, wie aktuell das vom Bundesministerium mit 1,1 Millionen Euro geförderte Projekt „BaltBest“. Die Ergebnisse seiner Forschungsaktivitäten sind von hoher Relevanz für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, da sich aus ihnen Handlungsempfehlungen für die Unternehmen ableiten lassen.

Als Prorektor für Forschung wird er Forschungslinien der EBZ Business School stärker prägen und mitgestalten. „Gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen an der EBZ Business School möchte ich Brücken schlagen und mit unseren Forschungsaktivitäten der Branche helfen, ihre Potenziale zu erkennen und zu erschließen“, so Professor Grinewitschus. „So sind beispielsweise Nachhaltigkeit und Klimaschutz Themen mit hoher Priorität für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft.

Unternehmen und auch Fachhochschulen müssen sich den Herausforderungen widmen. Daher macht der Ausbau von Forschungsaktivitäten hier für beide Parteien Sinn“, erklärt der Experte…

Lesen Sie die nächsten Artikel dieser Ausgabe

Lesen Sie Artikel zum selben Thema