Klimawende, Digitalisierung, bezahlbares Wohnen. Wie geht DAS? noventic group-Chef Jan-Christoph Maiwaldt erklärt den Weg

Klimaschutz, Klimawende sind Themen in Davos (beim Weltwirtschaftsgipfel), genau wie in Brüssel bei der EU. Auch Berlin versucht sich bei der K.-Wende und sucht Umsetzer: Autoindustrie, Landwirtschaft und natürlich die Wohnungswirtschaft. Klimawende ist auch Energiewende, hier kommen die Versorger ins Spiel und natürlich die Digitalisierung der Anlagen, Messen Steuern Regel und vieles mehr.

Wie geht dies alles zusammen? Was sind die nächsten Schritte? Wie bleibt das Wohnen bezahlbar? Wohnungswirtschaft- heute hat noventic group-Chef Jan-Christoph Maiwaldt gefragt, der von seinem Unternehmen sagt: Die noventic group bringt Wohnungs- und Energiewirtschaft zusammen – und nutzt das Momentum Smart Meter Rollout für bezahlbaren und effizienten Klimaschutz. Mit der Digitalisierung für mehr Transparenz und Komfortsteigerung in den eigenen vier Wänden.

- Anzeige -

Herr Maiwaldt, die noventic group bezeichnet sich selbst als Wegbereiter für die klimaintelligente Immobilie. Woher stammt diese Expertise?

Unsere Unternehmensbeteiligungen kommen aus dem Bereich der dezentralen Energieversorgung und energienahen Dienstleistungen. Wir verfügen über langjährige Erfahrung im Messen und Abrechnen individueller Energieverbräuche in Immobilien. Mit dem Umbau unserer Unternehmensgruppe 2017 haben wir unsere Kompetenzen erweitert: Um die Entwicklung und Fertigung von Sensorik, Dateninfrastrukturen bis zu digitalen Anwendungen und Plattform-Lösungen. Wir sind damit in die neue IoT-Welt der Interoperabilität und Vernetzung eingetreten und haben unser Wissen auf eine höhere Nutzungsebene gehoben.

Jan-Christoph Maiwaldt

Mit welcher Motivation?

Wir wollen Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit zusammenbringen – für klimaschonendes
und bezahlbares Wohnen. Dafür haben wir führende Experten aus den Bereichen Messtechnik
und Messdienstleistung vereint – gemeinsam erschaffen wir so im Gebäudebestand und mit bereits
heute verbauter Messtechnik Lösungen für intelligenten Klimaschutz. Damit leisten wir einen wirklich bezahlbaren
Beitrag zur Erreichung der Klimaziele.

Jan-Christoph Maiwaldt

Was ist der nächste wichtige Schritt in der Digitalisierung der Energiewende?

Definitiv der Startschuss zum Smart Meter Rollout im Dezember 2019.Das von
unserer strategischen Beteiligung PPC entwickelte Smart Meter Gateway (SMGW) war das erste, welches
das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) schon vor genau einem Jahr zertifiziert hat.
SMGW sind der zentrale Baustein der Digitalisierung der Energiewende. Denn über diese digitale Kommunikationszentrale
werden Immobilien ebenso wie Netze erst wirklich intelligent.

Jan-Christoph Maiwaldt
- Anzeige -

Wie wichtig ist die Digitalisierung für den Erfolg der Klimaziele?

Sie ist essenziell. Laut Umweltbundesamt verursachen Gebäude in Deutschland rund 35 Prozent des Energieverbrauchs – fast ein Drittel davon entfällt auf das Heizen oder die Wassererwärmung. Ändert sich an diesen Zahlen nichts Grundlegendes, lässt sich das Ziel der Bundesregierung, bis 2050 klimaneutral zu wohnen, nicht erreichen. Allein bis 2030 sollen die Emissionen von Gebäuden um 66 Prozent im Vergleich zu 1990 gesenkt werden. Dass wir die für 2020 gesteckten Klimaziele – nämlich eine Reduktion der nationalen Treibhausgas-Emissionen um 40 Prozent – verfehlen werden, ist heute jedem klar.

Jan-Christoph Maiwaldt

Konkret: Inwiefern können Gebäudedaten sowie deren Vernetzung auf einer zentralen Plattform zur Energieeffizienz von Immobilien beitragen?

Lesen Sie die nächsten Artikel dieser Ausgabe

Lesen Sie Artikel zum selben Thema